• Kreisdekanat Steinfurt - Ausblick, Weite TB_Ausblick.jpg

    "Der Herr hat uns weiten Raum verschafft."

    Gen 26,22

  • Kreisdekanat Steinfurt - Gertrudenstift TB_Gertrudenstift_Koenig.jpg

    "Kein König trat anders ins Dasein"

    Weish 7,5

  • Kreisdekanat Steinfurt - Saline TB_Saline.jpg

    "Ihr seid das Salz der Erde."

    Mt 5,13

Pfarrer Kossen beim Katholikentag

Pfarrer Peter Kossen aus Lengerich hat beim Katholikentag in Stuttgart an einem Podium zum Thema „Arbeit fairteilen – wertvoll arbeiten statt prekär“ teilgenommen.

„Arbeit fairteilen – wertvoll arbeiten statt prekär“ – so lautete der Titel eines Podiums beim Katholikentag in Stuttgart, zu dem Pfarrer Peter Kossen (2. von links) eingeladen war.

„Als Christen sind wir aufgerufen, Anwälte für die zu sein, die keine Stimme haben.“ Seit Jahren prangert Pfarrer Peter Kossen aus der Lengericher Pfarrei Seliger Niels Stensen die unmenschlichen Arbeitsbedingungen der Migrantinnen und Migranten in der Fleischindustrie, inzwischen auch bei den Paketdiensten und der Gebäudereinigung an. Die Kirche schaue oftmals schweigend zu, übte Kossen beim Katholikentag am 26. Mai in Stuttgart auch Kritik an kirchlich Verantwortlichen.

„Arbeit fairteilen – wertvoll arbeiten statt prekär“ – so war das Podium überschrieben, zu dem Kossen neben Essens Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, Kerstin Griese, Bundestagsmitglied und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium, sowie der Sozialethikerin Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins aus Münster eingeladen war.

Bewusst mit zynischen Worten benannte der Lengericher Pfarrer die Situation der Arbeitsmigrantinnen und -migranten: „Die Menschen arbeiten elf Stunden täglich an sechs Tagen in der Woche, leben in Bruchbuden und werden bis zur Totalerschöpfung regelrecht verschlissen.“ Seine Empörung darüber treibe ihn an, auf diese Form „moderner Sklaverei“ aufmerksam und sich für eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensverhältnisse stark zu machen. Das 2021 nach den Corona-Ausbrüchen in der Fleischindustrie in Kraft getretene Arbeitsschutzkontrollgesetz sei in diesem Zusammenhang nur ein Anfang. Für Kossen muss es weitergehen: „Gerechtigkeit ist leistbar und zahlt sich aus.“ Dafür brauche es jedoch Mut. 

Neben dem Mut zum politischen Handeln forderte der Priester, den Migrantinnen und Migranten mit Wertschätzung zu begegnen – weil sie erstens Menschen seien und zweitens Arbeiten übernehmen würden, für die sich nur schwer jemand finden lasse. Sie in die Gesellschaft zu integrieren, sei außerdem eine verpflichtende Aufgabe. 

Angst kennt Kossen im Kampf gegen die Fleischindustrie nicht: „Ich lasse mir nicht die Welt erklären.“ Bei einem Vieraugengespräch mit Clemens Tönnies habe er dem Unternehmer mal gesagt: „Wenn wir beide an den gleichen Gott glauben, dann können wir jederzeit neu anfangen.“


Text/Foto: Bischöfl. Pressestelle
27.05.2022

Matomo