Neue Notfallseelsorgerinnen für den Kreis Steinfurt

Wenn sie gebraucht werden, sind sie da. Egal, ob Tag oder Nacht. Sechs Frauen sind von der katholischen und der evangelischen Kirche im Kreis Steinfurt gestern (14.11.2019) für den ehrenamtlichen Dienst in der ökumenischen Notfallseelsorge beauftragt worden. Zuvor wurden sie in Theorie und Praxis vorbereitet. Zu den häufigsten Aufgaben der Notfallseelsorger gehört der Beistand bei häuslichen Todesfällen. In diesem Jahr wurde das Team bereits 114 Mal gerufen.

Die Ernennung von Jennifer Feldevert (Ochtrup), Anja Tautz und Ines Niemöller-Hagedorn (Mettingen), Heike Eßmeier (Greven), Iris Köster-Büscher (Ibbenbüren) und Christa Fleege (Rheine) erfolgte in einem ökumenischen Gottesdienst. Diesen feierten Superintendent André Ost vom evangelischen Kirchenkreis Tecklenburg, Pfarrer Peter Kossen aus Lengerich sowie Pfarrerin Alexandra Hippchen, evangelische Koordinatorin für die Notfallseelsorge im Münsterland, und Diakon Eugen Chrost, katholischerseits Koordinator für die Notfallseelsorge im Kreisdekanat Steinfurt. Verabschiedet aus dem Kreis der Notfallseelsorger wurde Irmgard Heidemann.

Ost erinnerte sich in seiner Predigt an einen schweren Unfall vor zwei Jahren auf der A1, den seine Frau und er als Ersthelfer miterlebt hatten: „Spätestens seit diesem Abend habe ich Hochachtung vor der Arbeit der Rettungskette.“ Bei aller Hektik, den Schwerverletzten zu helfen, hätten Polizei und Sanitäter Worte der Zuwendung auch für sie als Augenzeugen gehabt.

Zur sogenannten Rettungskette gehörten auch die Notfallseelsorger, betonte Ost: „Wenn sie gerufen werden, sind sie zur Stelle, wo das Chaos eingefallen ist, wo Dinge außer Kontrolle geraten sind, wo Menschen unter Schock stehen und für Beistand dankbar sind.“ Die Notfallseelsorge wolle in diesen Situationen Halt geben: „Sie ist Botschafterin der ordnenden Hand Gottes, mitten im Chaos des Lebens.“ Sie sei Mittlerin des Vertrauens, „dass Gott das Leiden nicht will“.

Nach Gottesdienst und Beauftragung wurde die Statistik der zurückliegenden Monate vorgelegt. Bis Mitte November fuhren die Notfallseelsorger in diesem Jahr zu 114 Einsätzen raus, bei denen 401 Personen von ihnen betreut wurden. In 35 Prozent der Fälle kümmerten sich die Notfallseelsorger bei Todesfällen zu Hause um die Familien, in 20 Prozent überbrachten sie mit der Polizei Angehörigen Todesnachrichten. In sieben Prozent wurden sie zu schweren Verkehrsunfällen gerufen, um Opfer, Unfallverursacher, Ersthelfer und Zeugen zu betreuen. Die Einsatzorte verteilten sich über den ganzen Kreis Steinfurt. Oftmals waren Kinder und Jugendliche betroffen. Insgesamt leisteten die Notfallseelsorger 237 ehrenamtliche Einsatzstunden.


Text: Bischöfl. Pressestelle
Foto: Kreisdekanat Steinfurt
15.11.2019

Kontakt

Kreisdekanat Steinfurt
Nikomedesstraße 2
48565 Steinfurt
Fon: 02552 70222-0
Fax: 02552 70222-19
kd-steinfurt@bistum-muenster.de

Social Media

Auf unserer Facebook-Seite informieren wir über aktuelle und interessante Neuigkeiten aus dem Kreisdekanat.

Logo Bistum Münster